Bikeverbote in Nationalparks…

… gibt es vielleicht in good old germany, nicht jedoch hier in Estland. Gefördert von der Forst”behörde” RMK gibt es bestens ausgeschilderte Strecken – durchaus trailig – die ausdrücklich für Radfahrer geöffnet sind. Naja, freundschaftliches Miteinander ist ja auch einfacher, wenn man stundenlang keine Menschenseele trifft. Manchmal spuckt einen der Trail direkt am Meer aus und siehe da ein Mensch, der angelt, grillt oder badet. Wie kommt der/die da hin und stört das Idyll? Frechheit! Ein weiterer in Deutschland undenkbarer Aspekt: Die RMK sorgt alle Naselang für freie Campsites mit Trockentoiletten, Grillplätzen (Feuerholz wird gestellt) und meist noch einem Badesee; Trinkwasser haben wir im Laheema-Nationalpark auf traditionelle Art mit einem Eimer aus der Quelle geholt… Zwei Nationalparks haben wir uns vorgenommen, einen haben wir knapp verfehlt (aber dies nicht bemerkt) . Standplatz war genauso sensationell – wir haben Sorgen wegen unserer einseitigen Ernährung: Gegrilltes und Salat. Nicht nur die entfallenen Übernachtungskosten entlasten unsere Reisekasse erheblich, auch die Verpflegung an den Zwischenstopps unserer Biketouren wird mit jedem Kilometer weiter südlich günstiger (3x Bier o,5; 1x Kaffee = 8,-€). Um nicht in Hektik zu verfallen, entschließen wir uns Estland zu verlassen und machen uns auf nach Riga, die lettische Hauptstadt. Dort wollen wir ein wenig Büroarbeit machen (Vereinsarbeit, Rechnungen bezahlen, Blog schreiben ;-)) und uns mit Ivo treffen wollen – einem lettischen Mountainbiker, der uns hoffentlich ein paar coole Spots empfehlen wird. Wir freuen uns drauf (Vielen Dank an Leo für den Kontakt!)

Nicht die Flasche in den Eimer! Nicht das restliche Wasser zurück in die Quelle!
Gerade noch fahrbar
Direkt zurück zum Grillen oder doch noch ein paar Kilometer… Decisions has to be made
Dann doch noch ein paar Trails
Was man so findet: verfallenes Haus (Hintergrund), Kirche (?) grün(!)
Und immer wieder an die Ostsee…
Geht doch
Am zweiten Abend in bzw. bei einem Nationalpark grillen wir mit einer schwäbischen Familie, zwei nette Mädchen und die Eltern sind trotz starkem Dialekt auch wirklich lustig, ihr Hund Sky dagegen scheint Depressionen zu haben, er bleibt indoor. Ihr Gefährt beeindruckt (nicht nur uns)

4 Antworten auf “Bikeverbote in Nationalparks…”

    1. Sehen wir uns am 08.09. in Mainz (Rhein-Main Cup auf dem Lerchenberg)? Falls du nicht weißt was du da sollst, wir haben immer was zu tun und dabei können wir noch das erzählen, was nicht im Blog steht 😉

      1. Wir fahren am 31.8. nach Aosta – eine Woche Hüttentour zum Gran Paradiso (>4000m).
        Am 8.9. sind wir dann auf dem Weg in die Vogesen in die Nähe von Colmar. Haben die Bikes dabei und werden dort die Gegend erkunden (bis zum 14.9.).
        Also klappt am 8.9. leider nicht.

        1. Schade, bis dahin werden wir euch auch nicht folgen können, in die Gegend kommen wir, erst später, wenn das Wetter entsprechend ist. Euch VIEL SPASS 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.