Gythio – Mystras – Kalamata

Klar wollen wir auf unserer Reise viel sehen, nicht unbedingt Abenteuer erleben, aber doch viele Eindrücke sammeln. Da ist es eigentlich kontraproduktiv zu Stellen zurückzukehren, an denen man schon war. Aber der Peloponnes ist einfach derzeit einer der besten Orte, weiter südlich in Europa geht eben nicht – das Wetter ist mild, die Nächte auch noch erträglich, auch wenn es schon nahe an die Null Grad herankommt. Zugegebenermaßen ist es auch ab und zu ganz angenehm, wenn man sich auskennt und zielstrebig die Orte aufsuchen kann, die sich als gut und richtig erwiesen haben. Was spricht dagegen? Naja,…man muss ja nicht unbedingt auf demselben Platz stehen, wie beim ersten Mal (Agricola Beach – Nafplio: diesmal bei den Residenten am Strand), aber manchmal eben doch (Mani Beach – Gyphio: direkt am Tor zum Strand).

Mani Beach: Routiniert werden die Räder ausgepackt und aufgebaut – das Netz ist nur an der Rezeption ausreichend, um eine Tour zu bauen – das Spülwasser ist morgens kalt – hier muss mit gekochtem Wasser nachgeholfen werden, die entfernteren Duschen immer geil und schnell, heiß und kräftig. Die Waschmaschine braucht ne Marke für 4€ aber ist ein riesiger, zuverlässiger Toplader (die Info „Waschmachine“ wird netterweise von uns bei Park4Night ergänzt). Die Residenten sind auch noch die gleichen – freundliches Hallo, mehr hatten wir hier nicht, daher sind wir auch nur mittelmäßig überrascht, als abends eine Dame bei uns klopft und uns recht unhöflich auffordert unsere Wäsche umzuhängen – das sei ihre Leine (gespannt über zwei Plätze, auf einem dritten steht ihre Weißware). Wir schreiten zur Tat und schimpfen leise vor uns hin, aber ein Blick aufs Nummernschild erklärt alles: Schwaben halt ;-).

Die Biketouren gestalten wir recht kurz und schmerzlos – Kälte und Wind, bzw. kalter Wind lassen keine größere Motivation aufkommen.

Nach drei Nächten ziehen wir weiter und werden an diesem (Ruhe-)Tag von unerwarteten Eindrücken überrascht:
1. wir haben ja schon viele Trümmer gesehen und Akropolis (pl.) bestiegen, aber Mystras ist echt Klasse (siehe Bilder).
2. Bei der Fahrt über den Pass sind wir froh, dass es schon früher Nachmittag ist – Schneekettenschilder zeigen, dass es hier auch mal glatt werden kann. Wir sehen Schnee und Schneemänner, die Straßen sind aber zum Glück frei und weitgehend trocken. Karlchen kommt höhenmeter- und kurvenmäßig voll auf seine Kosten.

In Kalamata kennen wir uns auch schon aus: großer, freier Parkplatz an der Markthalle, leider ziemlich dreckiger, ruhiger Beach zum Mittagsschläfchen, sehr günstige, gute Taverne, in der es fast nur Pita und Spieße gibt. Jetzt geht’s weiter … oweia .. wir sind ja schon wieder im „letzten“ Finger. Nächster „Termin“ ist Mitte Februar auf Ithaka, wo wir Willi und Hasi treffen wollen ((Ex-)Kollegen mit Ferienhaus), wir müssen also recht langsam weiterreisen, aber da die Wettervorhersage jetzt richtig gut ist (bis 21 Grad) wird uns das nicht schwer fallen. Wir freuen uns auf Touren bei 20 Grad und Meerblick :-)!

Auf dem Campingplatz Mani Beach machen wir eine große Wäsche, entsorgen das Toi, duschen viel und fühlen uns auf demselben Stellplatz wie vor ein paar Wochen ( oder Monaten …*grübel*) direkt wieder wohl
Von hier kann man einmal nach links den Beach entlangwandern und einmal nach rechts…
..und schöne Biketouren fahren. Nicht zu hoch nicht zu lang, aber Hauptsache etwas frische Luft ums Näschen.
Immer schön mit Meerblick, an den 20 Grad arbeiten wir noch…
Abends dann Sonnenuntergang und Bierchen, wem es zu kalt ist, der kann ja im Karlchen bleiben
…und am nächsten Tag wieder aufs Rad. Bloß nicht zu früh. In der Nacht sind es nur wenige Grad über Null
Nach drei Nächten und aufgefüllten Frischwasser geht’s weiter mit Zwischenstopp in Mystras. DAS ist mal ne Wanderung wert. Trotzdem ist für mich mal wieder der Esel das interessanteste.
Ist zwar „erst“ im 13. Jh erbaut, aber sehr beeindruckend
Es gibt einige Kirchen, ein noch bewohntes Kloster und dann ab nach oben zum Castle. Das Ganze ist eine Verteidigungsanlage für Sparta. Nix für Karren und Pferde.
Das sind noch die am besten beschaffenen Wege
Oben dann die Verteidigungsmauer. Von hier kann man nur runterblicken- oder zu den schneebedeckten Gipfeln
Es ist zwar kalt, aber kein Wind. Erstaunlich nach den stürmischen Tagen und Nächten, die wir gerade erlebt haben.
Hier gibt’s auch Katzen (unerwartet, ne?)
Über einen 1300hm Pass geht’s, nach 2,5h wandern, mit Karlchen weiter nach Kalamata (waren wir auch schon mal)
Hier werden nicht nur am Wegesrand Schneemänner gebaut, sondern-wir staunen- auch mal auf der Motorhaube. Wir kriechen 30 min hinter einem her, der wohl den Wettbewerb gewinnen will, den Schneemann wohlbehalten ins Tal zu bringen
In Kalamata ist der Weihnachtsschmuck verschwunden, es ist bunt
Es ist Karneval

5 Antworten auf “Gythio – Mystras – Kalamata”

  1. Hey ihr beiden. Wollten mal ganz liebe Grüße hier lassen. Ich mag euren Style zu schreiben sehr und freue mich über die Blogeinträge (: Wünschen euch auf jeden Fall noch eine schöne Zeit und herrliche Bike Tours. Es grüßt euch aus Epidaurus Johann mit Anhang der gerade am einschlafen ist.

    1. Hi Johann, lustig – sitze gerade am Rechner und habe noch letzte Korrekturen am Artikel gemacht – als dein Kommentar gekommen ist. Wir freuen uns, wenns gefällt. Danke für das liebe Feedback.
      Die Biketour heute war schon vielversprechend. Wir kennen die Gegend ja schon ein bisschen von der ersten Runde. Heute war’s allerdings noch kurz (2h) da es noch nicht so richtig warm werden will. Die nächsten Tagen versprechen Besserung. Wie sieht’s in Epidaurus aus? Immer noch alles kaputt?

  2. Hi Gwenda. Ja positives Feedback darf auch mal sein (: Wir sind hier am kleinen Theater seit knapp einer Woche ( Platz am Spielplatz (: ) und das Theater ist geschlossen ohne das was gebaut wird. Aber wir haben so ein Gefühl, dass die EU Fördergelder schon alle Links und Rechts am eigentlichen Sinn vorbei geflossen sind (: Wer weiß das schon. Ihr könnt, falls ihr Interesse habt, uns gerne Mal kontaktieren wegen euer Pläne am Kanal in Korinth. Beste Grüße Johann mit den 6 Anderen (: und viel Spaß auf den nächsten Touren. Das Wetter wird ja langsam wieder.

    1. Hi Johann, hier in Agios Andreas bei Koroni ist auch ein seit 2010 verlassener Campingplatz. Eigentlich sehr schön gelegen und nicht zu groß. Spätestens wenn wir Investoren brauchen melden wir uns oder kannst du Sanitäranlagen bauen? 🙂 🙂
      Ja Wetter ist jetzt prima zum Biken.
      Lieben Gruß an die anderen sechs!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.