Karlchen bewegen…einstimmen auf die lange Tour?

Heute ist der Tag der Entscheidung: der Tag, bis zu dem die Fährverbindung nach Italien für Personenverkehr gesperrt wurde (der 15.05) … und jetzt? Es ist 14:00h und wir wissen noch nichts. Läuft die Restriktion aus, oder wird sie verlängert? So oder so – wir haben einen Plan – aber jetzt hier warten auf eine Nachricht, ist schon irgendwie blöd. Andere hatten für den 16.05 gebucht – die Hoffnung morgen zu fahren, haben sie aber schon aufgegeben.

Plan 1: Fähre fährt – dann verlassen wir morgen früh unsere Residenz und fahren „in die Berge“. Über das Wochenende sollen es hier bis zu 40 Grad werden, auf über 1000hm müsste es sich dann doch noch biken lassen… oder? Montag könnten wir dann zu Tina nach Patras fahren, um am Dienstag um 17:00h die Fähre zu nehmen. Wie es auf der anderen Seite dann weitergeht, weiß man nicht und ist auch irgendwie nicht herauszukriegen. Südtirol könnte z.B. schon wieder gehen (ohne Quarantäne?).

Plan 2: naja ehrlich gesagt dachten wir erst bei der Hitze lässt es sich am besten hier an der Küste aushalten, wenn man überhitzt springt man einfach kurz ins Meer … aber inzwischen denken wir, dass wir auch im Plan 2 mit Karlchen irgendwohin fahren und auf über 1000hm ein, zwei Töurchen machen. Denn: wir können ja jetzt auch wieder zurück auf den Platz bzw. ab 01.06. machen auch die anderen Plätze wieder auf. Den Testlauf für die „freie“ Übernachtung haben wir gestern schon gemacht.

Karlchen zusammengepackt: Markise einfahren, Stühle einladen, innen alles rüttelsicher verstauen, Bikes verladen und ab ging es nach Kefalari – zum dem Froschteich. Dort kann man bekanntermaßen kalte Limo kaufen und am Wasser im Schatten sitzen. Bikes raus und kleine (1:45h) Tour gefahren, gegen Abend dann Einkaufen und zum Castle Larissa – den Sonnenuntergang haben wir verpasst, aber bei schönem Licht und gutem Ausblick – mit etwas Gesellschaft (zwei Autos) zu Abend gegessen. Zugegebenermaßen war die Nacht gar nicht so angenehm, es war warm und es ging kein Lüftchen. Trotzdem war die Aktion ein voller Erfolg, denn am nächsten Tag sind wir noch ab Argos eine richtig schöne Runde gefahren und ein bisschen froh waren wir dann auch zurück an unserem Platz wie gewohnt, spülen und duschen zu können und die „alten Bekannten“ wiederzusehen.

Gleich nach unserer Ankunft Abschied von Enea und Family – ich vermisse seine unmissverständlichen Aufforderungen zum Spielen und zum Velofahren jetzt schon sehr. Dafür sind Jenny, Johann + Familie (2 Kinder, 2 Hunde, eine Katze jetzt hier in Drepano ein bisschen Plaudern und von den Erlebnissen der letzten Monate berichten (bei uns weniger, bei ihnen mehr).

Cliffhanger: welche Info werden wir heute Abend (oder wann auch immer) erhalten. Können wir unsere Fähre am 19.05 nehmen und das Abenteuer Italien, Österreich starten? Wohin fahren wir morgen: bleiben wir innerhalb der Präfekturgrenzen, um dann wieder zurück auf den Campingplatz zu können, oder geht es wirklich hoch in die Berge, oder verbringen wir die beiden heißeste Tage doch hier am Strand wo es bisher immer angenehm war, weil ein Lüftchen geht und es abends abkühlt?

Tour von Kefalari – erster Anstieg (120hm auf Schotter) zum total verfallenen Kastro von Myloi
Immer wenn ich auch dem Bild bin, ist alles „gestellt“ …im Hintergrund die Ruinen
Auf neuen Wegen, aber mit dem Track, wissen wir immer wo es langgeht.
Suchbild: Lebewesen auf diesem Bild….außer Harald?
Genau: ein Esel. Als ich anhalte, um ihn zu fotografieren kommt er zu mir runter auf die Straße, als ich wegfahre, galoppiert er mehrere hundert Meter hinter mir her – zum Glück gehts bergab … was hatte er vor?
Unser Nachtlager am Castro Larissa
Blick von der Burgmauer im Abendlicht
Blick in die Burg (reste)
Am Castro liegt ein Klostergebäude und weiter unten ist auch ein Riesengebäudekomplex- alles wirkt sehr ausgestorben – ich glaube damit hat Corona aber nichts zu tun
Zwei Pärchen genießen den Ausblick auf Argos. Aussteigen tun sie nicht…. Ab 20:30h sind wir alleine – nicht mal ein Hund ist hier.
Tour ab Argos. Wir sind nur 30 Minuten mit Karlchen gefahren – doch schon hier sieht die Landschaft mal etwas anders aus, als um Nafplio
Wir fahren auf ca 700hm. finden schöne Wege, die sich am Hang entlangziehen. Steil ist es nur kurz – Gottseidank- denn es ist schon recht heiß, so ganz ohne Schatten
Zum Glück hats in dieser Gegend viele Quellen. Wir füllen auf und Baden fast unter dem nicht ganz kühlen Wasserstrahl
Ahhh – 3km weiter – schon wieder eine Quelle. Das Wasser ist kälter – die Flaschen werden nochmal aufgefüllt.
Auf dem Rückweg gehts zum Glück überwiegend leicht bergab, so dass der Fahrtwind ausreicht uns zu kühlen.

Hier noch ein paar Bilder von der Landschaft, weil sie denn doch etwas anders ist, als was wir die letzten Wochen so gesehen haben und posten konnten (naja, so anders wohl auch nicht ::

6 Antworten auf “Karlchen bewegen…einstimmen auf die lange Tour?”

  1. Ich drücke euch die Daumen für die Rückreise.
    M.E. macht Italien ab 2.6. auf, d.h. ohne Quarantäne, hier öffnen gerade die Campingplätze wieder.
    Gute Reise, gutes Ankommen, LG Karin

  2. Hi Ihr beiden,
    so langsam aber sicher schaut es ja doch so aus, dass Ihr auf Eurer „Rückfahrt“ noch den einen oder anderen Stopp ins Auge fassen könnt. Immer mehr wird geöffnet und die Zahlen gehen auch in die richtige Richtung. Drücke Euch auf jeden Fall die Daumen, dass Ihr noch eine abwechslungsreiche und schöne Resttour haben werdet.
    VG

    1. Hi Frank, ja im Moment sieht es so aus, als ob wir zwischen erster und zweiter Welle noch einiges sehen und unternehmen können ;-). Danke dir und euch auch schöne Touren, Wetter passt ja auch in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar zu Rosi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.