Manchmal kommt es anders…

Mami bleibt immer öfter auch nach dem Fressen bei uns… und wird immer dicker.
Eigentlich sollte es ein Mohnblumenbild für Claudia werden
Auf der ersten Hälfte der Tour ins Hinterland geht es beständig bergauf
Das Unkraut (äh die Wildblumen) sind hier größer als bei uns, oder?
Immer weiter bergauf…
fast bis zu den Windrädern
Stichstrasse zu einem echt einsamen Dorf
Hier hat sogar ein Café geöffnet, wir glauben hier war noch nie ein Polizist, aber vermutlich auch noch nie ein Virus. Wir trinken Kaffee und Cola und denken, dass wir das „Schlimmste“ hinter uns haben. Zwar noch 35 km aber kaum noch hm liegen vor uns. Denkste….
Hier biegen wir noch gutgelaunt nach der Stichstrasse aus dem Dorf auf unseren Rückweg ab (coole Wolken, ne?)
Hier endet auf einmal scheinbar der Weg. Rechts runter finden wir den Track und tragen und schieben unsere Räder in eine Schlucht, es sieht so aus, als ob unten wieder ein breiterer Weg vorhanden ist und auf unseren Karten da sah es ja auch so aus.
Geröllig und ziemlich steil. Passieren darf hier nix, hier kommt man mit dem Auto nicht hin.
Ca. 4km schieben, tragen und eiern wir durch ein gerölliges Flussbett. Eigentlich grandios wild und einsam, aber mit Klickschuhen und geschädigten Knien wird’s doch sehr zäh und anstrengend

Aber schließlich haben wir auch das geschafft und zum Glück gibt es heute schon um 18:00h Abendessen: es werden Hähnchen mit Pommes geliefert. Wir lassen es uns gutgehen.

Ach ja, unterwegs hat die Fährlinie bei uns angerufen, wegen der Reservierung für die Sonderfahrt am 01.05.20. Wir bleiben aber bei unserem Entschluss: sagen den 01.05 ab und hoffen auf reguläre Überfahrt am 19.05, vielleicht dürfen wir dann ja sogar ein paar Tage in Österreich bleiben. Das wär schön.

Ab 04.05 dürfen wir hier in Griechenland wieder schwimmen (und SUPpen), raus ohne Passierschein und auch „reisen“ allerdings nur innerhalb der Bezirke (=Präfektur). Keine Ahnung wo diese Grenzen sind, aber ohne festen Wohnsitz hier, kann uns das eigentlich eh egal sein. Wir spielen also mit dem Gedanken noch ein paar andere Startpunkte für weitere Biketouren anzusteuern…d.h. Karlchen bewegen, d.h. wieder „reisen“??!! Mal sehen … :-).

2 Antworten auf “Manchmal kommt es anders…”

  1. Danke! 🙂 diese Blümchen sind aber auch sehr schön!
    Nach dem Hinweis auf die Wolken hätte ich ja noch ein Unwetter mit Flutung des Flussbetts erwartet. Das hätte der Dramatik dieses Blogeintrags gut getan 😉 aber schön, dass es euch gut geht und ihr wieder ein bisschen Freiheit habt!

    1. Ok, wir werden dann demnächst für den dramatischen Effekt ein bisschen was dazu erfinden, das ist ja jetzt ein vogue. Aber bei starkem Regen könnte es dort wirklich richtig spannend werden …Lieben Gruß und schönes Wochenende!

Schreibe einen Kommentar zu Gwenda Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.